Wann kauft man den Schulranzen?

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Eltern sollten sich jetzt schon informieren

Es scheint so, als sei die Einschulung für die ersten Klassen gerade erst gewesen, stehen die Einschulungsfeiern und somit auch die Frage nach dem richtigen Ranzen für das Schuljahr 2014/2015 schon wieder vor der Tür, ebenso wie die Frage, wann man am besten den neuen Schulranzen kauft. Nicht nur für die Kinder ist dies ein bedeutsamer Anlass, sondern auch für die Erwachsenen, die vielleicht sogar schon für das Weihnachtsfest nach einem Ranzen für die Schule Ausschau halten. Wer jedoch noch im laufenden Kalenderjahr nach einem Schultornister schaut, bekommt eben nur Modelle aus dem aktuellen bzw. aus einem vorigen Jahr angezeigt, da die neuen Ranzenmodelle erst ab etwa Januar bzw. Februar auf der Schulranzenmesse vorgestellt werden und die Testsieger kann man auf einer Ranzenparty wie in Stuttgart ansehen oder sich aktuell im Web informieren.

Praktische Tipps zum Ranzen zur Einschulung
Welcher Schulranzen soll´s sein?

Neuer Schulranzen oder Vorjahresmodell?

Prinzipiell lässt sich eins vorweg festhalten: ein Schulranzen aus dem Vorjahr tut es natürlich für die Einschulung genauso, wie ein Ranzen aus dem Jahr, in dem das Kind eingeschult wird. Schließlich entsprechen Markenschulranzen immer den aktuellsten Forschungsergebnissen und werden unter innovativen Aspekten hergestellt. Die Veränderungen beispielsweise eines Ranzens aus 2013 sind nicht allzu gravierend zu einem Schultornister aus 2012. Trotzdem ist es so, dass jedes Jahr die Modelle nicht nur im Design verjüngt, sondern auch in der Bauweise optimiert werden. Ein sehr deutliches Beispiel stellen auch Rucksäcke für größere Schüler dar. Während sie früher nur wenige Fächer hatten, hat heute ein guter Markenruck ganz selbstverständlich auch ein separates Fach für einen Laptop, da Schüler diesen inzwischen durchaus auch für die Schule benötigen. Zwar spielt das für die Einschulung in die erste Klasse noch keine Rolle, aber auch die Erstklässlerranzen oder die Schultornister für die Vorschüler warten mit praktischen Eigenheiten auf, die von Jahr zu Jahr optimiert werden.

Altes Schulranzenmodell
Altes Schulranzenmodell

Neuerungen bei Schulranzen

Natürlich können wir nicht in die Glaskugel schauen und wissen, welche Neuerungen die Schulranzen-Hersteller für die nächste Saison bereit halten. Doch es gibt viele gute Beispiele, die in den letzten Jahren verbessert wurden. So haben wirklich sehr alte Modelle oftmals gar kein Außenfach für die Trinkflasche gehabt, weil seinerzeit Kinder für die Schule eher Trinkpäckchen mitnahmen. Die Ranzen waren insgesamt deutlich schwerer, die Schultertragegurte weniger bis gar nicht gepolstert und an ergonomische, rückenfreundliche Formen war nicht zu denken. Bereits früh gab es Reflektoren, die der Sicherheit dienen soll, doch der Unterschied zwischen früher und heute ist gravierend. Weitere Neuerungen:

  • Bauchgurt-Fixierung
  • Ergonomisches Rückenpolster
  • Kordel-Verschluss
  • Leichtgewicht Schulranzen (z. B. McNeill schon ab 850 g)
  • Verbesserte Reflektoren

Hinzu kommt, dass es inzwischen Prüfsiegel wie etwa von AGR (Aktion Gesunder Rücken) gibt, die durchaus auch einen gewissen Druck auf alle Hersteller ausüben, da es so Vergleichsstandards gibt. Neue Schulranzenmarken oder solche, die den Innovationen bisher hinterher hinkten, müssen aufholen, wenn sie für die Einschulung ihre Schulranzen auf dem Markt erfolgreich anbieten wollen.

Worauf Eltern beim Ranzenkauf achten sollten

Als Eltern mit Schulkindern können wir anderen Eltern raten, stets beim Kauf von einem Schulranzen auf das Gewicht zu achten. Es ist nicht übertrieben, dass jedes Gramm, das ein Ranzen weniger wiegt, ordentlich was ausmacht. Immerhin haben viele Kids einen weiten Schulweg, auf dem sie immer mehr Material für die Schule sogar schon in der ersten Grundschulklasse mitschleppen müssen. 100, 200 oder 300 Gramm klingen wenig, jedoch ist das für Kinder ein Ballast der eingespart werden kann. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass bereits erfahrene Schulkinder, die in der 2. oder 3. Klasse sind und sehr gut die Unterschiede zwischen ergonomischen und nicht ergonomischen Ranzen Modellen kennen und erstere in der Regel bevorzugen, weil sie einen besseren Tragekomfort gewähren. Neue Ranzen für die Schule haben auch oft auch die Bauchgurt-Fixierung, die von den Kindern sehr praktisch empfunden wird. Solche Modelle hatten auch unsere Kids bei der Einschulung und darum können wir solche Schultornister uneingeschränkt empfehlen. Ganz wichtig erachten wir auch eine sehr gute Schultergurtpolsterung. Hier haben wir sehr gute Erfahrungen mit Schulranzen der Marke Lego machen können, allerdings gibt es diese bei den gängigen Marken ebenfalls. Im Bezug auf das Design kann man sich an den Vorlieben des Kindes orientieren. Weitere Tipps finden Sie zum Thema Ranzenkauf auch bei Ökotest.

Welches Design sollte man beim Schulranzen wählen?

Wir haben für das Mädchen seinerzeit einen hübschen Ranzen ausgewählt, der sehr hell war. Im Nachhinein hätten wir uns gewünscht, dass wir zu einem dunkleren Motiv gegriffen hätten. Sowohl der Schulranzen selbst, wie auch Mäppchen und Sporttasche des Ranzensets sahen bereits nach dem 1. Schuljahr nicht mehr so schön aus, während schwarze Ranzen für den Jungen von Einschulung bis in die vierte Klasse tip top aussah. Ranzensets sind nicht nur günstiger gegenüber dem Einzelkauf, sondern machen natürlich auch was her. Allerdings verschleißen Mäppchen und Schlamperetui schneller, so dass meist in der 2. der 3. Klasse nachgekauft werden muss. Obwohl wir seinerzeit für beide Kinder neue Modelle aus dem aktuellen Schuljahr ausgesucht hatten, gab es die Mäppchen nicht mehr nachkaufbar. Insofern wäre es, wem es wichtig ist, sicher sinnvoll, neben dem Ranzenset gleich ein Mäppchen auf Reserve zu kaufen.
„Ab

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment