Der optimale Schulranzen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Richtig gepackt für die Rückengesundheit

Ein Schulranzen auf dem Rücken begleitet Jungen und Mädchen vom ersten Schultag bis zum Ende der Grundschulzeit. Für das folgende Schulleben auf einer weiterführenden Schule entscheiden sich ältere Kinder und Teens meist für einen Schulrucksack oder eine andere Variante von Schultasche. Doch für die Sechs- bis Elfjährigen ist der klassische Schulranzen mit einer ausgewogenen Gewichtsverteilung auf dem Rücken wichtig, um ohne Haltungsschäden und Rückenschmerzen gut durch die erste Schulzeit zu kommen. Ein neuer Schulranzen bekannter Marken ist daher eine gute Investition in die Gesundheit und Sicherheit des Schülers.

Richtiger Schulranzen wichtig für Rückengesundheit
Richtiger Schulranzen wichtig für Rückengesundheit

Immer mehr Schüler mit Rückenschmerzen

Die meisten Schulkinder gehen heute jeden Morgen mit schwer bepacktem Ranzen zur Schule. Gelegenheit, die schweren Schulbücher in der Schule zu deponieren, gibt es meistens nicht. Hinzu kommen Schulhefte und Schuluntensilien wie Federmäppchen und Zirkel, für den Kunstunterricht Malsachen und für die Sportstunde das Turnzeug. Das alles müssen Jungen und Mädchen auf noch nicht ausgereiftem Rücken Tag für Tag mühsam zur Schule tragen. Auch die Krankenkassen schlagen Alarm, weil immer mehr Schüler wegen Rückenschmerzen in ärztliche Behandlung müssen. Eltern, die hier mit einem rückenfreundlichen, richtig gepackten und korrekt geschnürten Schulranzen von Schulbeginn an die Weichen in Richtung Rückengesundheit stellen, können solche Fehlentwicklungen vermeiden.

Guter Sitz und Stabilität sowie Sicherheit

Zunächst einmal sollte beim Kauf des Schulranzens in jedem Fall auf ein Markenprodukt geachtet werden. Abgesehen von der ergonomisch korrekten Verarbeitung sind hochwertige Schulranzen z.B. von Scout wesentlich strapazierfähiger und haltbarer als ein Modell aus dem Discounter. Eine coole Optik darf es dann gerne auch sein und Kinder gehen mit einem trendig gestylten Ranzen viel lieber zur Schule als mit einem x-beliebigen Durchschnittsmodell. Das wichtigste Argument bei der Anschaffung sind allerdings neben der Sicherheit wie Katzenaugen und Neonfarben die gesundheitlichen Aspekte. Gerade beim Schulranzen kann Sparen am falschen Ende fatale Folgen haben. Reflektoren lassen sich bei einem Schulranzen im Einzelfall nachrüsten, ein guter Sitz, Stabilität und eine gut gepolsterte Rückenpartie sollten von Anfang an gegeben sein.

Abgestimmt auf das Körpergewicht des Kindes

Bereits unbefüllt sollte ein guter Schulranzen eher ein Leichtgewicht sein und als Faustregel ein Gewicht von ca. 1,2 Kilogramm nicht überschreiten. Wird dann die Befüllung gewichtsmäßig noch hinzugerechnet, ist das Gewicht des Kindes dabei entscheidend. In der Regel hat ein Schulanfänger von sechs Jahren ein Gewicht von in etwa 20 Kilogramm, wobei es zartere und kleinere sowie größere und schwerere Kinder in diesem Alter gibt. Experten gehen davon aus, dass der Schulranzen inklusive Befüllung 10 bis 12 Prozent des kindlichen Gewichts nicht überschreiten sollte. Wer hier von Anfang an das richtige Maß zwischen Körpergewicht, Eigengewicht des Ranzens und Gewicht des Inhalts findet, tut der Rückengesundheit des jungen Schülers etwas Gutes. Lieber einmal mehr nachwiegen als dem Kind Rückenbeschwerden zumuten.

Guter Markenranzen nach DIN 58124

Ein guter Markenranzen nach DIN 58124 erfüllt im Prinzip die Voraussetzungen, Bücher und Schulutensilien optimal zu transportieren. Dennoch ist vor der Premiere auf dem Schulweg der Ranzen noch individuell einzustellen. Wenn er beim Laufen nicht hin und her wackelt, waagerecht und dicht am Körper sitzt, wird er über lange Zeit ein zuverlässiger und rückenfreundlicher Begleiter des Schulkindes sein.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment