Outdoorsport für Kinder – Zum Sport raus

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mehr Bewegung fördern ist wichtig

Jungen und Mädchen haben heutzutage viel zu wenig Bewegung. Dies schadet nicht nur der allgemeinen körperlichen Verfassung, sondern geht insbesondere zu Lasten der Gesundheit und fördert das Übergewicht. Es gibt viele Angebote an Outdoorsport für Kinder, doch in Zeiten, wo die Schule den Kids enorm viel abverlangt, schon die Kleinsten vollgestopfte Terminkalender wie ein Manager haben und noch dazu Computer und unzählige Fernsehprogramme jederzeit für den Nachwuchs zugänglich sind, geraten sportliche Aktivitäten schnell in den Hintergrund. Ein weiterer Faktor, dass Kinder bewegungsarm aufwachsen, ist sicher auch darin zu sehen, dass Eltern häufig einfach die Zeit fehlt, sich mit Söhnen und Töchtern um attraktive Freizeitangebote zu kümmern. Schließlich müssen immer mehr  Alleinerziehende die Familie ernähren und bei Paaren reicht allzu oft ein Einkommen alleine nicht aus, um die Unkosten zu decken.

Gesellschaftlicher Wandel fördert Bewegungsfaulheit

Die Gesellschaft ist im Wandel und dies geht meist auf Kosten der Gesundheit sowie der Freizeit von Eltern wie auch von Kindern. Übergewicht, Rückenprobleme, aber auch soziale Folgen stellen sich ein. Damit Väter und Mütter ihre Kids zu mehr Bewegung motivieren und selbst auch wieder mehr Qualitätszeit mit der Familie erleben können, möchten wir heute einige Outdoorsportarten für Kinder und Eltern vorstellen, die sich sehr gut in den stressigen Familienalltag einbringen lassen. Aber auch, wenn die Erwachsenen zeitlich es nicht schaffen, mit den ihren Mädchen und Jungen nach draußen zu gehen, bieten sich dennoch zahlreiche Möglichkeiten, denn nach wie vor haben Sportvereine einen hohen sozialen Stellenwert, weil sie besonders in der Jugendarbeit Wunderbares leisten.

Sport für mehr Bewegung
Sport für mehr Bewegung (Foto: Otto Klocker)

Sportliche Aktivität fördern – in jeder Hinsicht profitieren

Selbstverständlich sollten auch musische Talente wie Gesang und das Klavierspiel gefördert werden. Auch das Lernen für die Schule sollte nicht zu kurz kommen. Allerdings nutzt dies alles nichts, wenn der Körper der Kids nicht fit ist. Es gilt also für Mama und Papa, ein ausgewogenes Verhältnis und ein attraktives Angebot an sinnvollen Freizeitbeschäftigungen zu finden.

Sport…

  • … ist der ideale Ausgleich für zu langes Sitzen.
  • … hilft dabei, sich mal richtig auszupowern.
  • … baut Aggressionen und überschüssige Energie ab.
  • … fördert Grob- und Feinmotorik.
  • … trainiert den Gleichgewichtssinn.
  • … baut Übergewicht ab und verhindert das Dickwerden.
  • … hilft dabei, neue Freundschaften zu schließen.
  • … fördert den Teamgeist und die Fairness.

Das sind nur einige Gründe, die deutlich aufzeigen, warum Sportarten für Jungen, Mädchen und Erwachsene so wichtig sind. Outdoorsport für Kinder ist noch dazu attraktiv, weil die kleinen und großen Kids wunderbare Erfahrungen machen. Der Umgang mit Niederlagen muss erlernt werden, Erfolge sind gut für das Selbstbewusstsein, Kids lernen, im Team Fairplayer zu sein.

Welche Sportarten sind für Kids spannend?

Angesichts der Attraktivität von Computerspielen, Spielekonsolen und TV-Programm müssen Eltern ganz schön tief in die Trickkiste greifen, um Kids Sportarten anzubieten, die so spannend sind, dass sich Jungs und Mädchen nach draußen locken lassen. Outdoorsport für Kinder ist dabei hervorragend, weil er meist actionreich ist. Unsere Kinder gehören glücklicherweise zu jenen, die gar nicht erst motiviert werden müssen, sondern von selbst aktiv sein möchten. Im Freundeskreis finden sich immer wieder neue Inspirationen und so fragen die Kids gelegentlich, ob sie mit Anna, Dustin, Stephanie oder Marcel mal in deren Sportverein gehen und ein Schnuppertraining mitmachen können. Wann immer sich diese Gelegenheit ergibt, dürfen sie daher mit und so haben die Kids bereits verschiedene Sportarten ausprobieren können.

Bogenschießen

Ein Freund des Sohnes wächst in einer Familie begeisterter Bogenschützen auf. Bogenschießen für Kinder war nun nicht das, was uns als Eltern in den Sinn gekommen wäre. Wohl gerade deshalb war es für den Jungen so interessant, ein für ihn unbekanntes Hobby näher kennenzulernen. Das Bogenschießen wird von erfahrenen Trainern betreut, Sicherheit ist das A und O. Nach reiflichem Überlegen durfte der Junge mit zum Training und es stellte sich heraus, dass diese Sportart mehr körperliche Kondition abverlangt, als wir es zunächst vermuteten. Der richtige Umgang mit Pfeil und Bogen fordert eine hohe Konzentration und dementsprechend wird diese auch gefördert, was durchaus auch in schulischer Hinsicht als positiver Nebenaspekt gewertet werden kann. Die Kosten für diesen Outdoorsport für Kinder hält sich im Rahmen, da, wie man hier, sieht eine große Auswahl an Kinderbögen schon für kleines Geld erhältlich ist. Mehr braucht es für diesen Sport erst einmal nicht, außer einen passenden Verein. Wenn ein Kind ernsthaft Interesse zeigt, werden weitere Zubehöre wie Lederarmschutz, Fingerschutz, Bogenschießhandschuh und Seitenköcher natürlich sinnvoll, doch die Kosten bleiben überschaubar. Handwerklich begabte Papas und Mamas können mit den Kids auch einen Bogen selbst bauen. Wichtig ist jedoch, dass der Nachwuchs nicht alleine das Sportgerät als Spielzeug benutzt, sondern immer unter verantwortungsvoller Aufsicht von Erwachsenen.

Sportliche Erfolge spornen an
Sportliche Erfolge spornen an

Radsport

Wohl die meisten Kinder dürften ein Fahrrad besitzen. Aber zwischen Radfahren und Radfahren gibt es große Unterschiede. Meist steht das Rad mehr in Keller oder Garage, wird allenfalls für kurze Fahrten benutzt. Unsere Kids sind durch eine Projektwoche zum Radsport gekommen. Was zunächst nur im Rahmen der einmaligen Projektwoche angedacht war, ist nun ein wichtiges und unverzichtbares Hobby für sie geworden, das in der Tat für deutlich mehr Bewegung sorgt, obwohl unsere Kiddies ohnehin schon immer körperlich sehr aktiv waren. Anders als beim „normalen Hausgebrauch“ wird nicht auf ebenen Straßen gefahren, sondern mit dem Rad düsen die kleinen Sportler durch Wald, Wiesen und hügeliges Gelände. Im Fahrradtraining lernen sie:

  • Ausdauer
  • Kondition
  • Konzentration
  • richtige Sitzhaltung
  • verschiedene Sprungtechniken
  • Versetzen des Vorder- und Hinterrades
  • Sicherheit im Straßenverkehr
  • Eigenverantwortung (Helm tragen, Schutzausrüstung, passende Kleidung zum Wetter)
  • Teamgeist

und vieles andere mehr. Ziel bei diesem Outdoorsport für Kinder ist also nicht nur, die körperliche Bewegung anzuregen, sondern auch, die Jungen und Mädchen für den Straßenverkehr zu trainieren. Das Fahrradtraining ist sehr intensiv, da es neben dem Radwandern auch zahlreiche sportliche Rennen für den Nachwuchs gibt. In den wärmeren Monaten findet das Outdoortraining zweimal in der Woche statt. Es werden jeweils zwischen 40 und 80 Kilometer (!) gefahren. Die Kids schaffen das mit Links 😉

Viel Training und Bewegung

Samstags und Sonntags sind meist Termine für Rennen und CTF´s, bei denen über das Sportjahr Punkte gesammelt und die Radsportkids am Jahresende ausgezeichnet werden. Beim Training werden wechselweise lange Strecken oder Trias gefahren. Trias sind Trainingsparcours, wo die Mädchen und Jungen den richtigen Umgang mit dem Bike, Sprungtechniken sowie das Bewältigen von Hindernissen wie Treppen oder Baumstämme zu bewältigen. Natürlich ohne dabei vom Fahrrad abzusteigen. Langstrecken dienen der Ausdauer, dem Kraftaufbau (der beispielsweise auch beim Bogenschießen enorm wichtig ist), sowie der allgemeinen Fitness. Im Winter wird Hallensport gemacht, damit sich erst gar keine Speckpölsterchen und Übergewicht ansammeln. Da die Kids um ein Vielfaches sicherer beim Radfahren sind, gibt es auch in den Wintermonaten Fahrtraining im Schnee. Ebenso wie beim Bogenschießen begeistern sich Jungen wie Mädchen gleichermaßen für den Radsport. Allerdings ist dieser Outdoorsport für Kinder nicht ganz günstig. Ein gutes Rad ist zwingend erforderlich und fängt in einem Preisbereich ab ca. 800 Euro an. Innerhalb von Radsportvereinen gibt es jedoch oft die Möglichkeit, gebrauchte Bikes günstiger oder sogar geliehen zu bekommen. Daneben fallen Kosten für Reparaturen, Flickzeug, passender Kleidung und Schutzausrüstung an, da der Verschleiß sehr viel höher ist, als beim herkömmlichen Fahrradfahren. Weil die Vereine und Trainer sich in dieser Sportart jedoch sehr ausgiebig um den Nachwuchs kümmern und neben dem Radfahren auch andere Ausflüge machen, können wir Ihnen diesen Sport für die Kids wärmstens ans Herz legen. Mehr Infos auch auf radsport-deutschland.de.

Wenn Kinder reiten lernen möchten
Wenn Kinder reiten lernen möchten

Sportarten für Mädchen und Jungen

Jungs und Mädchen haben in sportlicher Hinsicht nicht immer die gleichen Interessen. Während Radsport und Bogenschießen beide gleich begeistert, sind hingegen Sportarten wie Reiten oder Fußball doch mehr für Jungs oder Mädchen interessant. Allerdings gibt es auch viele Jungen, die gerne reiten, ebenso viele Mädchen, die den Fußball für sich entdecken. Eltern sollten daher den Kiddies die Entscheidung überlassen, welcher Sport ausprobiert werden möchte. Bevor unser Nachwuchs zum Radfahren kam, haben beide über eine Schul-AG mit großer Leidenschaft Handball gespielt. Hier sind keine Kosten entstanden, weil sie die normale Sportbekleidung aus dem Schulsport anziehen konnten. Die Schulen arbeiten ohnehin sehr intensiv mit Sportvereinen zusammen, so dass Lehrer oftmals eine gute Anlaufadresse sind, wenn Eltern den Kids einige sportliche Angebote für mehr Bewegung unterbreiten wollen. Da viele Sportangebote oft in den Turnhallen der Schulen angeboten werden, die jedoch aus unserer Sicht nicht immer auch die interessantesten sind, folgen nun abschließend noch ein paar weitere Anregungen, die als Outdoorsport für Kinder richtig viel Spaß und mehr Bewegung mit sich bringen:

  • Kanufahren (recht günstig, im Sommer Outdoor, im Winter Trockentraining)
  • Kajak fahren, Rudern (wie bei Kanu Fahren)
  • Einradfahren (auch über die Radsport-Vereine)
  • Inline-Skating (günstig, im Freien und in der Halle möglich)
  • Schwimmen (kostet nicht viel, fast überall gibt es Vereine, drinnen wie draußen)
  • Golf & Tennis (für Kids halten sich die Kosten im überschaubaren Rahmen)

Und natürlich bieten Hüpfseil, Gummitwist, Boccia, Kegeln Hüpfsack usw. sehr viele Gelegenheiten, sich auch ohne Vereinsanschluss mehr zu bewegen, der Trägheit und dem Übergewicht den Kampf anzusagen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

One Comment - Write a Comment

  1. sehr schöner Überblick – die 3 Sportarten gehören sicherlich zu den Favoriten – es gibt heute sehr viele Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen. Wichtig ist jedoch, dass die Kinder dazu angeleitet werden und nicht dauernd nur vor ihrer Playstation sitzen und rumspielen.

    Reply

Post Comment