Wie viel Taschengeld für Kinder?

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kinder lernen den Umgang mit Geld

Wenn Kinder in ein gewisses Alter kommen, dann wird es Zeit, sich Gedanken über das Taschengeld zu machen. Gerade jetzt, kurz vor der Einschulung der I-Dötzchen stellen sich viele Eltern diese Frage über die Höhe des Taschengeldes, weil oft mit dem ersten Schuljahr auch regelmäßig Handgeld an die Kids gezahlt wird. In einigen Familien bekommt der Nachwuchs allerdings schon früher das erste eigene Budget. Das erste Taschengeld sollte immer dem Alter entsprechend angepasst sein. Doch es ist zudem auch eine sehr individuelle Entscheidung, denn Kinder unterscheiden sich in Charakter und Persönlichkeit deutlich, dies muss sicherlich ebenfalls mit einbezogen werden. Hinzu kommt auch das individuelle Budget, was eine Familie zur Verfügung hat. Wie viel Taschengeld wirklich angebracht ist, kann man daher kaum pauschal beantworten. Allerdings kann es sinnvoll sein, wenn man sich an einer Taschengeld Empfehlung orientiert. Viele offizielle Stellen haben sich bereits mit diesem Thema beschäftigt und zeigen auf, welche Höhe ab welchem Alter angemessen ist. Individuelle Anpassungen sind dann natürlich immer möglich, wenn dies für sinnvoll erachtet wird. Taschengeld erfüllt auch einen pädagogischen Zweck, der keinesfalls unbeachtet bleiben sollte.

Wie viel Taschengeld für Kinder
Wie viel Taschengeld für Kinder?

Taschengeld Empfehlungen nutzen

Wöchentliche Taschengeldzahlung bis 10

Ab einem entsprechenden Alter wird Taschengeld sehr wichtig. Die Entscheidung, wie viel Geld angebracht ist, ist für viele Eltern nicht einfach zu treffen, da viele Faktoren mitentscheidend sind und berücksichtigt werden können. Wesentlich einfacher geht es mit einer Taschengeld Empfehlung von offiziellen Seiten. Dabei wird generell empfohlen, bis zu einem Alter von 9 Jahren eine wöchentliche Auszahlung einzuführen, denn dieser Zeitraum ist für diese Kinder überschaubarer und wenn alles ausgegeben wurde, ist die Durststrecke bis zur nächsten Taschengeldzahlung nicht so hart. Tendenziell wird empfohlen, das erste Taschengeld ab 4 Jahren auszuzahlen – bis zum Alter von fünf Jahren sind 50 Cent angebracht. Dies steigert sich dann in 50 Cent Schritten immer weiter, bis zu 8 Jahren, denn dann sind 2-2,50 Euro die Woche durchaus angemessen und ausreichend.

Monatliche Taschengeldauszahlung über 10

Wenn das Kind ungefähr 10 Jahre ist, kann das Modell umgestellt werden und es bietet sich ein monatlicher Turnus an. Während 10-jährige Kinder durchschnittlich 13 Euro bekommen, beträgt die Summe bei 13 Jahren schon 18 bis 20 Euro. Ab 14 Jahren empfehlen Experten rund 25 Euro, gesteigert wird dies nochmals mit 16 auf durchschnittlich 40 Euro. Erwachsene Kinder, die noch in der Schule sind, werden mit etwa 60 Euro im Monat veranschlagt. Die Zahlen nochmals in Tabellenform:

  • 4 und 5 Jahre – 50 Cent pro Woche
  • 6 Jahre – 1 Euro pro Kalenderwoche
  • 7 Jahre – 2 Euro wöchentlich
  • 8 Jahre – 2,50 Euro pro Woche
  • 9 Jahre – 3 Euro wöchentlich
  • 10 Jahre – 13 bis 15 Euro bei monatlicher Auszahlung
  • 13 Jahre – 18 bis 20 Euro monatlich
  • 14 Jahre – ca. 25 Euro im Kalendermonat
  • 16 Jahre – rund 40 Euro
  • 18 Jahre – um die 60 Euro monatlich

Warum Taschengeld auszahlen?

Taschengeld erfüllt immer mehrere Nutzen. Zum Einen erfüllt es kleine und größere Wünsche, aber noch wichtiger ist der Lerneffekt, der durch das eigene Budget der Kinder erzielt werden soll. Denn letzten Endes geht es darum, dass Kinder lernen, wie mit Geld vernünftig (aber auch unvernünftig) umgegangen wird. Natürlich muss dabei das Alter beachtet werden, doch Experten raten dazu, erstes Taschengeld im Alter von 4 Jahren einzuführen und so die Lernphase über einen langen Zeitraum auszudehnen. Eltern, die sich an der Taschengeld Empfehlung orientieren, werden auch den Betrag immer richtig festlegen. Wie viel Taschengeld jedoch letztlich bezahlt wird, ist stets auch ein wenig individuell auf die eigenen Finanzen abzustimmen. Der Umgang mit Geld spielt im Leben eine wichtige Rolle und so kann man bei einer knappen Haushaltskasse den Kindern durchaus verständlich erklären, dass ein höherer Betrag eben nicht machbar ist. Die Kids reagieren sehr oft mit Verständnis, weil sie die Wichtigkeit des Geldes schließlich durch die Taschengeldzahlung begreifbar erfassen können. Je früher Kinder dies lernen, umso zufriedener werden sie als Erwachsene sein. Kinder müssen lernen, dass Spielzeug und Naschereien nicht billig sind und zur Erfüllung von Wünschen eben auch Geld vorhanden sein muss. Wer dieses nicht einteilt, der steht am Ende der Woche oder des Monats ohne Geld dar und kann sich nichts mehr leisten. Außerdem lernen Kinder auch zu beurteilen, ob eine Anschaffung nötig ist, oder eben nicht. Der Umgang mit Geld kann nicht theoretisch beigebracht werden, durch Taschengeld funktioniert dies meist vollkommen automatisch und wird Kindern im späteren Leben immer weiterhelfen.

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment