Auf die Geburt vorbereiten (sponsored)

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Alle werdenden Mütter wollen sich auf die Geburt vorbereiten. Ideal ist dafür ein Geburtsvorbereitungskurs und der Austausch mit Frauen, die bereits ein Kind oder mehrere Kinder entbunden haben. Die intensive Geburtsvorbereitung nimmt die Angst und bietet Gelegenheit, sich auf die bevorstehende Geburt körperlich und seelisch vorzubereiten und sich auf das Muttersein einzustimmen.

Mutter werden
Mutter werden

Tipps: So können Sie sich auf die Geburt vorbereiten

Die beste Vorbereitung auf Geburt und die erste Zeit des Mutterseins ist ein Geburtsvorbereitungskurs. Sie erlernen Techniken zur Schmerzlinderung bei Wehen, die Ihnen auch nach der Geburt  als Entspannungstechniken beim Stillen hilfreich sein werden. In der Geburtsvorbereitung lernen Sie Methoden kennen, wie Sie besser mit emotionalem und körperlichen Stress fertig werden. Dies stärkt Sie nach der Entbindung, sich auf die neue Situation einzustellen, schlaflose Nächte und den stressigen Alltag besser bewerkstelligen zu können.

Auf die Geburt vorbereiten
Auf die Geburt vorbereiten

Wenn sich Mütter gut auf die Geburt vorbereiten, lassen sich Wehenschmerz und Geburtsschmerz signifikant mildern und die Einnahme von Medikamenten kann u. U. sogar verhindert bzw. reduziert sowie der Beginn der Epiduralanästhesie hinausgezögert werden. Für Mutter und Kind bedeutet das eine harmonischere und natürlichere Geburt.

Entspannungsübungen gegen Wehenschmerz

Frauen erleben den Wehenschmerz individuell. Manchmal verspüren entbindende Mütter kaum Schmerzen, während für andere Wehen und Geburtsschmerzen kaum auszuhalten sind. Erlernte Übungen zur Entspannung vermitteln spezielle Atemtechniken, mit denen Sie den Schmerz wegatmen können.

Geburtsvorbereitung
Geburtsvorbereitung

Erste Wehen geben Ihnen die Gelegenheit, sich in die Atemtechnik einzufinden und die schmerzlindernden Techniken nach und nach zu verbessern. Frauen, die sich auf die Geburt vorbereiten, nehmen wesentlich weniger Schmerzmittel in Anspruch. Auch, wenn sie medizinische Behandlungsmethoden unter der Geburt benötigen, kommen sie mit weniger aus, als ohne Geburtsvorbereitung.

Das Baby ist da – eine neue Zeit beginnt

Ist die Geburt erst geschafft, steht Ihnen die schönste, zugleich aber auch anstrengendste Zeit bevor. Jetzt verändert sich Ihr Leben und der Alltag sowieso. Schlaflose Nächte zehren an den Nerven. Die Versorgung des Babys fordert Ihre ganze Aufmerksamkeit. Oft fragen sich Mütter, wie sie all das schaffen sollen? Haushalt, Windeln wechseln, das Baby füttern und immense Wäscheberge. Die Entspannungsübungen aus dem Geburtsvorbereitungskurs sind in dieser Zeit tolle Helfer. Sie erledigen zwar keine Wäscheberge und übernehmen auch nicht den Windelwechsel, aber sie erleichtern Ihren Alltag.

Nach der Geburt
Nach der Geburt

Babyversorgung & Ruhephasen

Versorgen Sie Ihr Baby. Nutzen Sie die Mahlzeiten für Muscheleinheiten. Nach dem Füttern sollten Sie immer die Wegwerfwindel wechseln, da man bei ihnen kaum feststellen kann, ob sie wirklich nass sind. Und nach jedem Stuhlgang wird die Windel erneuert. Kurz nach der Entbindung will ich der Nabel des Kindes versorgt sein. Ist der Nabel noch nicht abgefallen, wird die der Nabelrest bei jedem Windelwechsel mit einem feuchten Wattebäuschen vorsichtig gereinigt. Der obere Rand der Windel wird im Nabelbereich umgefaltet, mit der Bauchnabel genug Luft bekommt.

Nachdem das Baby rundum versorgt und eingeschlafen ist, stehen Ruhephasen auf dem Programm. Machen Sie es sich gemütlich, blenden Sie Wäscheberge und Spülberge aus und wenden Sie die in der Geburtsvorbereitung erlernten Entspannungsübungen und Atemtechniken an. Dies hilft Ihnen beim Abschalten und Krafttanken.

Der Beitrag wurde von Pampers gesponsert.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment